Celia Brown

26.4. - 24.5.2009

"Persephone im Wunderland"


 Die Künstlerin Celia Brown beschäftigt sich seit 25 Jahren mit antiker Mythologie sowie der Nonsensgeschichte "Alice im Wunderland" von Lewis Carroll. In dieser Ausstellung treffen beide Themenbereiche mit überraschenden Ergebnissen aufeinander. Die Künstlerin entdeckt Übereinstimmungen zwischen Alices Wunderland und anderen imaginären Welten: so, wenn Carroll seine Alice wie Persephone in die Unterwelt schickt, ins Jenseits. Ist Alice dort nicht fast gestorben? Nimmt Alice nicht die Rolle der Nymphe Kyane an, wenn sie weint, weil sie Persephone nicht retten kann?
 
Lewis Carroll schickt seine Alice auf eine Reise zurück in die Zeit. Wie viktorianische Touristen, die auf ihren Reisen überall Antiquitäten einfach mit nach Hause nahmen, bedient er sich z.B. bei Ovids Metamorphosen, Hieronymus Bosch "Garten der Lüste" oder Herodots Berichte über Ägypten. Celia Brown geht diesen Funden nach, folgt deren Spuren in ihren eigenen Werken (Holz, Spiegel, Malerei, Video).
 
Bis einschließlich 24. Mai ist die Ausstellung mittwochs von 14 bis 17 Uhr, samstags von 11 bis 14 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Zu einem Gespräch mit Celia Brown in den Räumen der Galerie lädt der Kulturkreis alle Besucher der Ausstellung auf Sonntag, 10. Mai, 17 Uhr, herzlich ein.

Fritz Kendel