Dirk Sommer

13. 3. - 17. 4. 2011

"Bushaltestelle im Dschungel"



Die Emmendinger Galerie im Tor stellt vom 13. März bis zum 17. April Malerei und Zeichnung von Dirk Sommer (March-Hugstetten) aus. Auf einigen wandfüllenden Leinwänden breitet sich, angeregt von Reisen, Erinnerungen oder aus unerfindlichen Seelengründen des Künstlers ein phantastischer Kosmos gegenständlicher und abstrakter Zeichnungen aus. Auch die scheinbar heterogensten Einfälle finden ihren Ort in der Poesie seiner Malerei. Die kleineren Papierarbeiten sind auf einzelne Motive fokussiert, verleugnen aber keineswegs ihre Herkunft.
 
Bei der Vernissage am 13. März, 11.15 Uhr, spricht zur Einführung der Kunsthistoriker Stefan Tolksdorf. Zu einem Gespräch des Künstlers mit den Ausstellungsbesuchern lädt die Galerie im Tor auf Sonntag, 3. April, 17 Uhr, ein. Bis zum 17. April ist die Ausstellung mittwochs von 14 bis 17 Uhr, samstags von 11 bis 14 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet.
 
Während der Emmendinger Ausstellung erscheint im ZEIT Kunstverlag der Bildband „Dirk Sommer – GUTEN MORGEN GUTEN ABEND UND ALLES WAS DAZWISCHEN LIEGT“ mit einem Interview des Künstlers mit dem Kunstkritiker Hans-Joachim Müller (Die Zeit und Baseler Zeitung). Eine Reihe der Farbdrucke dieses Bandes sind in der Emmendinger Ausstellung im Original zu sehen.


Fritz Kendel