Harald Herrmann

4.9. - 9.10.2011

"Lenz-Ebenen"

 


Die Emmendinger Galerie im Tor stellt vom 4. Sept. bis zum 9. Okt. unter dem Titel „Lenz-Ebenen“ Malerei und Zeichnungen des Freiburger Künstlers Harald Herrmann aus. Der Titel bezieht sich auf Leben und Werk von Jakob Michael Reinhold Lenz (1751 – 1792), des charakteristischsten der Dichter des Sturm und Drang, der eine entscheidende Zeit seines Lebens als Protegé Johann Georg Schlossers und Freund Cornelia Goethes in Emmendingen verbracht hat. Dabei geht es Harald Herrmann nicht um Illustration: „Ich habe versucht, mich dem Schriftsteller, Wanderer, Sohn und Liebenden, dem politischen Menschen und „Verrückten“ zeichnerisch und malerisch zu nähern. Dabei sind unterschiedliche Ebenen entstanden, die ich frei und verbindlich aus diesem Leben geschöpft und empfangen habe“.
 
Bei der Vernissage am Sonntag, 4. Sept., 11.15. Uhr, wird der Künstler anwesend sein. Eine Einführung in die Ausstellung bietet die Kunsthistorikerin Dr. Antje Lechleiter. Die Galerie ist sonntags von 11 -– 17 Uhr, mittwochs von 14 –- 17 Uhr und samstags von 11 –- 14 Uhr geöffnet. Ein Künstlergespräch Harald Herrmanns mit interessierten Ausstellungsbesuchern (alle sind eingeladen!) findet am Sonntag, 18. Sept., 18 Uhr, in den Räumen der Galerie statt. Zu der Ausstellung ist im Rombach-Verlag unter dem Titel „Jakob Michael Reinhold Lenz Ebenen“ ein Katalog erschienen.
 
In Emmendingen wird an verschiedenen Orten an Jakob Michael Reinhold Lenz erinnert. Das frühere Gartenhäuschen des Markgrafenschlosses heißt nach ihm „Lenzhäuschen“. Was dem zugrunde liegt, wissen wir nicht. Der Kulturkreis möchte aber anlässlich der Ausstellung „Lenz-Ebenen“ an den Dichter erinnern und lädt alle, die sich mit ihm beschäftigt haben, zu einer Lesung ihrer Lieblingsstellen am Freitag, 9. 9., 20 Uhr, im Lenzhäuschen ein. Bei Überfüllung ziehen wir in den nahe gelegenen Pfarrsaal St Bonifatius um.


Fritz Kendel