Antonya C. Wolfram

„Segregation"

7.9 - 12.10.2014




Vom 7. Sept. bis zum 12. Okt. sind in der Emmendinger Galerie im Tor großformatige abstrakte  Fotografien der Berliner Künstlerin Antonya C. Wolfram zu sehen. Ihre starke ästhetische Wirkung beruht auf der radikalen Reduktion auf das Zusammenspiel  der drei Elemente Sonnenlicht, Schatten des eigenen Körpers und materieller Grund. Dadurch entsteht Spannung zu der in allen Lebensbereichen der Industriegesellschaft fortschreitenden Aufspaltung, Trennung, Segregation. Gewonnen wird die Möglichkeit von neuer Unmittelbarkeit und „sinnhaftem Erleben des Einzelnen als zugehörigem Teil  eines Gesamtgefüges“ (Antonya C. Wolfram),  Überwindung von Ohnmacht, Aggression, Verlust.
 
Die Eröffnung findet am Sonntag, 7. Sept., um 11.15 in der Galerie im Tor statt. Franz Armin Morat führt in die Ausstellung ein. Die Galerie  ist mittwochs von 14 bis 17, samstags von 11 bis 14 und sonntags von 11 bis 17 Uhr -  nach Vereinbarung auch zu anderen Zeiten -  geöffnet.  Am Mittwoch, 24. Sept., lädt die Galerie um 17.15 zu einer kostenlose Führung ein,  am  letzten Tag, dem 12. Okt., um 15 Uhr, zu einem Gespräch mit der Künstlerin mit anschließender Finissage. Kontakt:  Galerie im Tor, Lammstr. 30, Ursula Krüger, Tel. 07641 – 573018 oder Fritz Kendel , Tel. 07641 – 2751.

Fritz Kendel und Ursula Krüger